Deutsch

English

Unsere Hunde

Mein erster Hund war ein Basset, ein Rüde mit dem schönen Namen Asja. Er war der erste Hund in unserer Familie und niemand kannte sich mit Hundeerziehung oder Hundebedürfnissen aus. Er war sehr schön und er war wirklich schlecht erzogen, er begründete meine Liebe zu den niederläufigen Hunden. Mit 18 bekam ich Hunky, eine Mischung aus vielen Mischungen, sie war mein bester Freund und lebte mit mir in verschiedenen WGs und nachher mit mir und meinem Mann, sie wurde 14 Jahre alt. Ihr Tod hat mich wirklich umgehauen, ich habe sehr lange um sie getrauert, obwohl zu dieser Zeit Wanda, eine Schäferhündin, bei uns eingezogen war. Wanda war im Gegensatz zu Asja und Hunky ein sehr leichtführiger Hund, typisch Schäferhund eben, wir besuchten die Hundeschule und sie lernte gern und schnell. Als sie 2 Jahre alt war, stellten wir fest, dass sie schwere HD hatte. Sie wurde operiert, die Nervenbahnen wurden durchtrennt und sie war schmerzfrei, aber ich habe mir doch immer große Sorgen gemacht. Sie wurde 14 Jahre alt, aber die HD und Spondylose haben sich in ihren letzten 2 Lebensjahren verstärkt bemerkbar gemacht und sie immer mehr behindert. Das war eine sehr schwierige Zeit, Wanda war geistig so fit und körperlich so eingeschränkt, das war schrecklich für uns. Tana kam zu uns, als Wanda schon 4 Jahre alt war, sie hatte 2 Vorbesitzer und nie etwas gelernt, wenn man sie von der Leine liess, rannte sie einfach nur los und rannte und rannte. Sie war ein begeisterter Jäger und fraß alles auf, was sie nur finden konnte.

 

Nach Wandas Tod habe ich oft an unseren ersten Hund, Asja gedacht und eine Rasse gesucht, die kurzbeinig ist, aber doch eher die Arbeitsbereitschaft eines Schäferhundes mitbringt. Die ersten Corgis habe ich bei Frau Sicre gesehen, es waren die Eltern von Bonnie. Sofort war ich hin und weg von diesen tollen Hunden. Diese quirligen, kleinen, hellwachen und superschlauen Wesen faszinieren mich jeden Tag aufs Neue.

Our Dogs

My first dog was a Basset Hound, a male with the beautiful name Asja. He was the first dog my family ever owned and caring for and raising a dog was new to all of us. Consequently, he was very poorly trained, but beautiful – and ultimately the reason I fell in love with short-legged breeds. At 18, I became the owner of Hunky, a mixed-breed dog. She was my best friend and lived with me in several alternative lifestyle communities and eventually, after I got married, with me and my husband as well. She lived to the age of 14. Her death really turned my life upside down. I mourned her for a very long time, even after Wanda, a German Shepherd, had already joined us.  Compared to Asja and Hunky, Wanda was, like most shepherds, very easy to train. We attended obedience classes with her and she learned fast and willingly. When she was two years old, we learned that she suffered from severe hip dysplasia. She had to undergo surgery to sever the nerve tracts. Even though she was free of pain after the procedure, I was still continuously worried about her. Wanda lived to be 14, but the hip dysplasia and spondylosis became more and more pronounced and disabling during the last two years of her life. Those were very difficult times for us. The fact that Wanda was so fit mentally, but had such physical limitations was terrible for us to watch. Tana joined our family when Wanda was four years old. She had already had two previous owners, but was poorly trained. When you let her off the leash, she would just take off running and never stop. She used to be a passionate hunter and ate anything she could find.

 

After Wanda's death, I often thought back of my first dog Asja and started looking for a short-legged breed, but with the work ethics of a shepherd. The first Corgis I met were Bonnie's parents, owned by Mrs. Sicre. I was instantly mesmerized by those great dogs. I never stop to be fascinated by those little, bubbly, spirited and super smart creatures.